Annas Mann von Franziska Stalmann
Anna ist gerade mal 29 als ihr Mann bei einem Autounfall ums Leben kommt. Jochen war ihre erste große Liebe und sie steht vollkommen neben sich.
Auf dem Friedhof lernt sie Frau Engler kennen, eine ältere Dame die ihren ebenfalls verstorbenen Mann dort besucht. Die beiden treffen sich
sehr oft dort und wenn Anna mal nicht auf den Friedhof kommt, kümmert sich Frau Engler um das Grab von Jochen. Anna beschließt das Büro von
ihrem Mann weiterzuführen, schließlich hat er es ihr vererbt. Anfangs kommt das nicht sehr gut an bei den Beschäftigten, denn sie wissen nicht
so recht wie sie mit ihr umgehen sollen, aber mit der Zeit kommen sie immer besser zurecht. In dem Schreibtisch von Jochen findet Anna eine Mappe
mit Drohbriefen an ihren Mann. Diese stammen von Karl Rode, geboren 1920, ein Fanatiker der rechtsradikalen Szene. Neben den Briefen ist eine Liste
mit Namen und mit Opfern. Bei den Namen steht Andreas Moratt. Anna sucht ihn auf und geht mit ihm essen, denn sie will wissen was es mit Rode auf
sich hat. Nach viel Champagner landet sie mit Andreas im Bett und schämt sich am nächsten Morgen so sehr, das sie verschwindet, zum Friedhof geht
und sich bei ihrem toten Mann entschuldigt. Es dauert einige Zeit bis sie ihn wiedersehen kann, aber dann passiert es immer wieder.
Karl Rode findet sie schließlich, mit ein paar Umwegen, mit Angst und großen Zweifeln. Er gibt zu das er an dem Unfall nicht ganz schuldlos ist,
es aber ein Versehen war. Nach einigem hin und her fährt Anna wieder zurück und Rode nimmt sich das Leben.
Das ganze ist natürlich gut verpackt in einem Roman, ein schöner Schreibstil, wenn auch etwas traurig. Immer wieder Selbstzweifel, Selbstmordgedanken,
Trauer und doch wieder etwas Freude am Leben, ein neuer Mann und ein paar unschöne Zöpfe die abgeschnitten werden, sprich Freunde ihres toten Mannes,
die sie eh nie mochte kann sie endlich abhaken. Das hat mir sehr gefallen. Eine traurige Geschichte die aber hoffnungsvoll endet.
Das ganze rechtsradikale hat mir jetzt nicht so gefallen, aber einen Hintergrund brauchte die Story ja. Alles in allem, ein guter Stalmann.
Erschienen bei Piper unter ISBN: 3492240526