Im Himmel warten Bäume auf dich
Im Himmel warten Bäume auf dich, Michael Schophaus
Die Geschichte eines viel zu kurzen Lebens ist der Untertitel dieses Buches. Diesem stimme ich zu.
Jakob ist gerade 2 Jahre als seine Mutter Martina in seinem Mund eine dicke Stelle sieht, keine kleine Entzündung,
etwas was sie sehr erschrickt. Sie fahren mit Jakob zum Kinderarzt, dieser überweist ihn zu einem Zahnarzt.
Der Zahnarzt sieht das es keine Entzündung ist und bereitet alles für eine schnelle OP vor. Damit beginnt Jakobs
Weg durch die Hölle. Der Befund ist ein bösartiger Tumor. Ein Ableger von etwas viel größerem. Bei dem kleinen Jungen
wird ein Neuroblastom im Endstadium festgestellt. Die Ärzte und die Eltern einigen sich es mit Chemotherapie zu
versuchen. Eiweißtherapie, Stammzellentherapie - alles wird probiert bis Eltern und Ärzte einsehen, das der Tumor
nicht zu besiegen ist. Der Kampf ist verloren und Jakob stirbt nach 2 Jahren Krebshölle.
Ein sehr emotionales Buch, voller Traurigkeit, Wut und vor allem voller Liebe. Der Vater ist Journalist und hat natürlich
den Vorteil das er das, was er fühlt auch richtig plazieren und gut verpacken kann. Diese Ehrlichkeit die rüberkommt
ist genau so faszinierend wie traurig. Ich mußte oft meine Tränen beiseite wischen damit ich weiter lesen kann.
Was haben Eltern, Großeltern und Geschwister in solch schweren Zeiten zu kämpfen? Abgesehen von dem kranken Kind selbst!
Und ich denke das geht noch viele Jahre so weiter, eine innerliche Traurigkeit die man einfach nicht überwinden wird.
So stelle ich es mir vor, wobei mir solch ein Schicksal erspart blieb, und ich wünsche mir nur das es auch so bleibt.
Dieser Familie kann man nur alles Liebe wünschen und sich bedanken für dieses absolut glaubwürdige Buch.
Welcher Vater würde sonst schreiben: "Am frühen Abend spielt er auf dem Balkon im zweiten Stock. Krabbelt auf dem Liegestuhl
herum und schaut über die Brüstung. In schwachen, sehr schwachen Momenten wünsche ich ihm, daß er runterfällt und endlich
seine Ruhe hat." Ich denke das kaum ein Mensch solche Gedanken zugeben würde. Verstehe aber, das man seinem Kind nach
den ersten Chemotherapien diese permanenten Quälereien ersparen möchte.
Für mich persönlich ebenfalls relevant ist ein Satz über Mc Donald: Könnte man nicht sogar Zusammenhänge finden zwischen
Krankheiten und der Verbreitung von Fastfood? Dies gilt natürlich auch für andere Fast Food Ketten und wurde hier im Buch
aufgeschrieben. Das hat sicher nichts mit dem kleinen Jakob zu tun, aber die Menschen sollten generell über ihre Gewohnheiten
nachdenken. Ich bedanke mich bei der Familie Schophaus die ihre Erfahrungen mit den Menschen teilen wollten.
Absolut lesenswert für Menschen die gerne Bücher aus der Kategorie Erfahrungen lesen, oder für solche, die einen tapferen
kleinen Jungen kennenlernen wollen. So bleibt immer ein Stück von Jakob hier.
Erschienen im Goldmann Verlag unter ISBN: 3442151481