Wir Kinder vom Bahnhof Zoo
Wir Kinder vom Bahnhof Zoo ist ein deutscher Film von 1981
Christiane ist ein junges Mädchen das etwas erleben will. Sie geht mit ihrer Freundin in eine Disco namens Sound.
Ihre Mutter, getrennt von ihrem Mann, weiß davon nichts. Das Mädchen beginnt mit Cannabis und LSD, nachdem sie es
bei ihrem neuen Freund Detlef gesehen hat. Er ist bereits Heroinabhängig und ist als Stricher am Bahnhof Zoo tätig.
Irgendwie muß die Sucht ja finanziert werden. Als Christiane ebenfalls an der Nadel hängt, fängt auch sie an, zuerst mit
kleinen sexuellen Handlungen, später auch mit bezahlten Sex ihr Geld für den Stoff zu bekommen. Eines Morgens vor
der Schule will sie sich einen kleinen Schuß setzen. Im Bad kippt sie um. Ihre Mutter ahnte nichts von alledem und
holt Detlef, Christianes Freund zu ihr nach Hause. Gemeinsam sollen sie einen Entzug machen. Der letzte Stoff wird
nach den ersten Entziehungserscheinungen noch geteilt, dann schaffen beide es, clean zu sein. Sein und bleiben sind
aber zweierlei Dinge. Am ersten "Cleantag" treffen sie ihre alten Kumpels am Bahnhof Zoo wieder.
Es kommt wie es kommen muß, beide fangen erneut an zu fixen. Beide gehen wieder auf den Strich. Ihre besten Freunde
sterben an einer Überdosis. Der Tod ihrer besten Freundin Babsi verleitet auch Christiane dazu, sich einen goldenen
Schuß zu setzen. Jedoch überlebt sie und wird aufs Land geschickt, wo sie ihren 2. Entzug machen soll. Bei ihrer Tante
schafft sie dies auch. Was mit Detlef passiert, weiß sie leider nicht.
Christiane F. sollte Pflichtkino in der Schule werden, meiner Meinung nach. Hier wird gezeigt was Drogen anrichten,
hier wird keine Rücksicht auf zarte Seelen genommen. Beim Entzug der beiden habe ich mitgelitten.
Dann kam die Frage, warum fangt ihr damit wieder an? Der Film ging mir sehr nahe. Ein Kultfilm der Abschreckung.
Gut gedreht ist auch der Verfall. Ein hübsches, nett geschminktes Mädchen wird nach und nach zu einer "abgewrackten Figur."
Highlight ist hier sicher das mitspielen von David Bowie der ein Konzert gibt und Christianes Lieblingskünstler war.
Die Altersfreigabe sollte etwas herabgesetzt werden, das auch jüngere Kids den Film sehen und daraus Schlüße ziehen können.
Aber das ist wie immer nur meine Meinung. Trotz der ekligen Szenen und der furchtbaren Dinge die da passieren habe ich
den Film nicht zum letzten mal gesehen. Das Buch habe ich als junger Mensch gelesen, das werde ich auch nochmals tun.
Regie führte hier Ulrich Edel, FSK ist ab 16. Er entstand nach Tonbandaufnahmen von Christiane F.

Darsteller:
Christiane - Natja Brunckhorst
Detlef - Thomas Haustein
Axel - Jens Kuphal
Atze - Rainer Wölk
Bernd - Jan Georg Effler
Babsi - Christiane Reichelt
Kessi - Daniela Jaeger
Stella - Kerstin Richter
Puppi - Peggy Bussieck
Tina - Kerstin Malessa
Milan - Bernhard Janson
Linda - Cathrine Schabeck
Und David Bowie