Da Haus, das Glück und der Tod
Das Haus, das Glück und der Tod ist eine Autobiographie über ein Ehepaar das sich entschließt,
ein Haus zu kaufen. Beide sind schon etwas älter und wollten eigentlich nie so recht an einem Ort
versauern. Sie entschließen sich aber mit ihrer Reife ein altes Haus zu kaufen, ein Haus das unter
Denkmalschutz steht. Diese Häuser haben viele Auflagen, man kann nicht einfach so renovieren, muß
alles erfragen bevor man irgendwas verändert. Eine Arbeit die beide ans Ende ihrer Kräfte bringt.
Ein altes Fachwerkhaus, das anfangs der Renovierung eher wie eine Ruine wirkt soll es sein.
Beide verbringen viel Zeit beim handwerkeln und nach einem guten Jahr können sie einziehen.
Der Schriftverkehr mit den Ämtern ist genau so in dem Buch untergebracht wie die Probleme mit den Handwerkern.
Die beiden erschaffen sich ihr feines kleines Reich, mit Garten, mit "Hausmuseum" wo all die schönen Dinge
untergebracht werden die sie gefunden haben. Sei es unter der Erde oder im alten Schuppen. Eine schöne
Erzählung, wäre da nicht der Tod des Mannes zum Schluß des Buches. Als alles fertig ist erliegt er einem
Herzinfarkt. Jetzt ist die Frau alleine im Haus. Voller Trauer, das er das Haus nicht mehr genießen kann,
voller Sehnsucht da er nicht mehr da ist. Ich kann es sicher nicht so gefühlvoll rüberbringen, aber man spürt
beim lesen des Buches die gefühlmäßige Achterbahn der Frau. Ich kann nur sagen es hat mich sehr mitgenommen.
Das Buch ist nicht besonders dick, 223 Seiten, es wechselt immer mit der Trauerzeit und der früheren Renovierungs-
phase. So ist es auch gut gemacht, man kann miterleben wie das Haus wächst, schöner wird, den Garten und
den Hof kann man sich richtig schön vorstellen.
Den Tip habe ich von einer Ebay Bekanntschaft bekommen, wir haben uns nette Nachrichten geschickt und kamen
dann bei Büchern an. Die liebe Ursula lag da richtig, das Buch hat mir sehr gefallen. Vielen Dank dafür!
Erschienen bei dtv unter ISBN: 3423128364