Ein Traum vom Glück, Eva Völler
Katharina floh mit ihren zwei Mädchen aus Berlin ins Ruhrgebiet und fand bei ihrer Schwiegermutter Mine Unterschlupf.
Ihr Mann Karl ist im Krieg geblieben und nur seine Mutter glaubt noch an eine Rückkehr, das macht es Katharina unmöglich
ihn für tod erklären zu lassen. Sie hat eine Affäre mit einem verheirateten Arzt, erwartet aber mehr als er bereit ist zu geben.
Die Scheidung ist für ihn wohl doch kein Thema, hat er es auch versprochen, so bricht sie die Beziehung zu ihm ab.
Unerwartet taucht Johannes auf, ein Enkel von Mine, abgemagert, still, traumatisiert. Er war in russischer Gefangenschaft und braucht
Zeit um wieder zu Kräften zu kommen und wieder am Leben teilhaben zu können. Katharina nimmt Abstand von dem jungen Mann, anfangs
weiß sie gar nicht warum, doch mit der Zeit fällt ihr die enorme Ähnlichkeit zu Johannes, ihrem noch vermissten Mann auf.
Je länger er bei der Familie ist umso unersetzlicher macht sich Johannes. Er übernimmt alle Reparaturen, den Garten und kümmert
sich um alles was so nebenher anfällt. Über Stan, den Bruder von Katharinas Freundin Hannah kommt Johannes in den Bergbau.
Jetzt verdient er noch gut dazu und niemand hat mehr Hunger. In der Zeit kommt es zu der ersten Annäherung von Kathi und Johannes.
Sie schwört sich das es eine einmalige Sache war, das darf nicht wieder passieren, ihr Körper und ihr Herz sagen ihr jedoch was anderes.
Die beiden verlieben sich heftigst, aber heimlich inneinander. Inge, die ältere Tochter bekommt jedoch mit was läuft und auch Mine,
die einen Verdacht hat, kommt den beiden auf die Schliche. Katharina zieht einen Schlußstrich, denn ohne die Unterkunft bei Mine
kann sie sich das Leben kaum leisten. Schließlich möchte sie mal ein Modeatelier eröffnen und dafür arbeitet sie hart.
Allerdings hatte die Liebe zu Johannes Folgen, sie denkt kurz über Abtreibung nach, findet eine andere Lösung, als plötzlich Karl,
ihr Mann vor der Türe steht. Ein Schock für die zwei und Anfangs freut sich nur Mine über die Rückkehr ihres verlorenen Sohnes.
Die Kinder werden neugierig und Karl erinnert sich irgendwann an ein Versprechen das er Katharina gegeben hat. Er läßt sie frei,
sobald ihr Herz für jemand anderen schlägt. Gutes Ende, sie wird das Kind bekommen und dann Johannes heiraten.
Und dann kommt ein unerwartetes Ende.
Nein, das verrate ich nicht, ich kann nur sagen das ich mit allem gerechnet habe, aber nicht damit.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen, spielt es doch im Ruhrgebiet und erzählt eine Geschichte nach dem Krieg.
Die Charaktere sind so liebevoll beschrieben, so aus dem Herz, das man sich im Haus von Mine richtig wohlfühlen muß.
Also ich hatte zumindest immer das Gefühl das ich mitten in der Küche sitze. Ein sehr schön geschriebener Roman voller Liebe,
Zweifel, Angst und ebenso mutig. Ein Roman fürs Herz, ich habe Tränen vergossen am Ende. Ja, das darf ich hier ruhig zugeben.
Das Buch erschien bei Lübbe unter der ISBN: 978-3-7857-2670-9