Free Rainer - dein Fernseher lügt
Rainer Kedner ist Fernsehproduzent und bedient das sogenannte "Hartz V TV" Daily Soaps, fragliche Talk- und Spielshows.
Sein Leben meistert er nur noch mit Kokain. Geld hat er reichlich aber der Sender für den er arbeitet wird für ihn immer
furchtbarer. Eine junge Frau verursacht absichtlich einen Unfall bei dem Rainer schwer verletzt und wiederbelebt werden muß.
Die Frau rächt sich für eine schlechte Reportage die auf seine Kosten geht und Rainer hat schwere Albträume.
Nachdem die beiden sich ein wenig angenähert haben, wollen sie die Einschaltquoten der Sender ändern. Die Menschen sollen
gute Dinge sehen, Dokumentationen mit Sinn, Reportagen über wichtige Dinge und nicht solche Volksverblödung die jetzt läuft.
Über Umwege schaffen sie es die Quoten zu beeinflussen. Mit Hilfe von Arbeitslosen und Obdachlosen gelingt es Ihnen, Rainers
ehemaligen Arbeitgeber den Sender TTS zu gefährden. Sein Vorgesetzter kommt ihm jedoch auf die Spur und versucht alles zu sprengen.
Die ganze Mannschaft flieht und die Quoten bleiben trotzdem stabil. Dann wird sich ganz witzig dem nächsten Projekt gewidmet.
Eine Satire über den Müll der heute im TV läuft ist sicher angebracht. Die Botschaft ist so richtig gut und gefällt mir.
Der Film ist etwas steif aber das war vielleicht gewollt. Coole Szene ist ein Politiker der spricht während Angela-Double
auf ihrem Handy tippt, nichts um sich herum mitbekommt und erst als alle auf den Tisch klopfen nach dem Spruch Deutschland
muß aufwachen, ganz erschrocken hochschaut und applaudiert.
Der Film hat üble Kritiken, was ich nicht so nachvollziehen kann. Es ist kein Highlight aber so schlecht wie viele schreiben
fand ich ihn nun auch nicht. Was zählt ist die Botschaft und das endlich mal jemand was macht! Hier im TV nachmittags läuft
beinahe nur noch Müll. Abends schaue ich immer die Programme durch und finde ab und zu mal einen Film auf ARTE oder 3 Sat.
Alleine dafür hat es sich gelohnt den Film zu schauen. Ebenso hat mir die Crew gefallen die die Boxen umstellen bzw die
Telefonleitungen manipulieren. Der alte Inder, der Obdachlose, der Alkoholiker, der Knasti - alle harmonieren super gut und
machen den Film skuril und witzig. Die Musik hat mir auch richtig gut gefallen und die Szenen als die Menschen wieder rausgingen
in die Natur, in die Stadt, miteinander geredet und gespielt haben, gelacht und erzählt wurde. Ganz ohne Fernsehn.
Regie führte hier Hans Weingartner, der Film geht 124 Minuten und ist ab 12 Jahren freigegeben.
Darsteller:
Rainer Kedner - Moritz Bleibtreu
Pegah - Elsa Sophie Gambard
Phillip - Milan Peschel
Maiwald - Gregor Bloeb
Bernd - Tom Jahn: Bernd
Karl Heinz - Andreas Brandt
Harry - Robert Viktor Minich
Sebastien - Ralf Knicker
Gopal - Irshad Panjatan
Anna Simone Hanselmann
Frau Arnim - Us Conradi
Moderatorin - Doris Golpashin
Reporterin - Sarah Kuttner