Wenn die Gondeln Trauer tragen
Wenn die Gondeln Trauer tragen ist ein Film aus Großbritanien / Italien aus dem Jahr 1973
Das Ehepaar Baxter verliert durch einen tragischen Unfall ihre Tochter. Man sieht sie in Venedig in einem Restaurant sitzen.
Hinter ihnen sitzen zwei Damen, eine davon ist blind. Sie hat hellseherische Fähigkeiten und hat angeblich die Tochter zwischen
den beiden sitzen sehen. Laura Baxter ist fasziniert von der blinden Dame und sucht immer wieder ihre Nähe.
John Baxter bittet sie das nicht mehr zu tun. Immer wieder taucht eine kleine Figur mit einem roten Mantel in Venedig auf,
genau so einem Mantel wie ihn die Tochter bei ihrem Unfall getragen hat. John sieht diesen Mantel immer wieder.
Zu gleichen Zeit passieren zahlreiche Morde in Venedig. Ein Massenmörder ist unterwegs und die blinde Heather bittet
Laura das die beiden die Stadt verlassen sollen. John hält das alles für hokuspokus, obwohl auch ihm Zweifel kommen.
Das läßt er sich jedoch kaum anmerken. Ein Unfall des Sohnes zwingt Laura zu einer Rückkehr nach England.
John bleibt vorerst alleine zurück. Er verfolgt diese kleine Person im Mantel und wird ermordet.
Schlußszene ist der Weg der Frau mit ihrem Sohn in die Kirche.
Da dieser Film ein Klassiker ist, habe ich ihn mir mal angeschaut. Auffallend ist dieser knallrote Mantel des kleinen Mädchens.
Der Unfall war wirklich schlimm, das arme Kind im Wasser, der verzweifelte Vater. Der Sprung dann nach Venedig war für mich eher
enttäuschend. Die beiden saßen so fröhlich am Tisch, das kam mir seltsam vor. Die beiden Schwestern dagegen fand ich wieder klasse!
Dieses parapsychologische Verhalten, die Vorhersagen und die leichtgläubige Laura die ihnen quasi verfällt. Und das nicht zu Unrecht.
Die grusligste Szene war der kleine rote Mantel am Ende des Filmes, da dreht sich eine kleinwüchsige alte Frau um und sticht mit dem Messer zu.
Das war für mich eine grausame Szene. Aber alles in allem habe ich mir von einem Klassiker mehr erwartet.
Die ganze Zeit hab ich auf den Knall gewartet, aber nichts passierte. Zum Schluß dann der Mord. Ich habe erwartet das der Bischof noch
irgendwas anstellt, er machte so einen durchgeknallten Eindruck. Nun gut, ich nehme das Alter des Filmes zur Kenntnis und meine Unfähigkeit
solche Psychodinger zu verstehen machen es da auch nicht einfacher. Ganz toll war aber die Athmosphäre Venedigs, es wirkte so klein,
so verwirrend durch die vielen Brücken. Aber unter einem Thriller, Horrorfilm habe ich mir etwas anderes vorgestellt.
Regie führte Nicolas Roeg nach einem Buch von Daphne du Maurier, der Film dauert 110 Minuten und ist ab 16 Jahren.

Darsteller:
Laura Baxter - Julie Christie
John Baxter - Donald Sutherland
Heather - Hilary Mason
Wendy - Clelia Matania
Bischof Barbarrigo - Massimo Serato
Inspektor Longhi - Renato Scarpa
Dwarf - Adelina Poerio
Christine Baxter - Sharon Williams