Das Herz hat viele Zimmer
Alla ist Ende 40 und Mutter zweier Kinder. Sie hat ein Haus, einen Job und ist glücklich. Denkt sie.
Es gibt diese Tage die alles verändern und genau das passiert Alla. Sie verliebt sich Hals über Kopf in einen Schreiner.
Hals über Kopf ist vielleicht etwas untertrieben, die beiden fallen übereinander her als gäbe es keinen Morgen.
Ein hin und her beginnt, denn eigentlich möchte sie ihre Familie behalten, niemanden im Stich lassen. Schließlich liebt
sie ihr Leben mit ihrem Mann und den Zwillingen. Aber sie kann nicht von Matthias lassen. Dieser ist 10 Jahre jünger und
sie überkommen Zweifel ob das alles so richtig ist. Sie trennt sich erst von Matthias, später dann von ihrem Mann. Sie kann
und will ohne Matthias nicht mehr leben. Gerd, ihr Ehemann ist gekränkt und sperrt ihr das Konto, untersagt den Kindern Kontakt
zu ihr aufzunehmen, er hält die Jungs von ihr fern. Das verletzt Alla natürlich, ebenfalls das abweisende Verhalten von Matthias
Tochter Melli. Erst als diese mit 17 schwanger wird, ändert sich die Lage. Alla hält zu Melli, was ihr wiederrum Ärger mit dem
Vater einbringt. Zu allem Übel muß Allas Mutter ins Krankenhaus, die schon an Demenz leidet und nach dem Krankenhausaufenthalt
nicht mehr ins Heim zurückdarf, weil man dort keine Pflege mehr garantieren kann. Also holt Alla die Mutter zu sich in ihre
Wohnung. Die Söhne reißen auch von zu Hause aus, da Vaters neue Flamme alles verändert. Als die Mutter stirbt bricht eine kleine
Welt für Alla zusammen, aber auch dieses Tief übersteht sie dank ihrer Familie, ihrem Freund und ihren Freundinnen.
Ein hin und her ist es mit der Liebe in diesem Roman, aber die Hauptfigur kämpft darum, gegen alle die sich in den Weg stellen.
Ein schönes Buch mit viel Hintergrund und einer Figur die immer ein wenig traurig erscheint, so habe ich es auf jeden Fall empfunden.
Alle entfernen sich von ihr, die Söhne, die Freundinnen, dann auch noch Matthias, der mit seinen Launen einen schon ziemlich nerven konnte.
Das Herz hat viele Kammern soll hier heißen, das man viele Menschen lieben kann. Das soll Allas Vater zu ihr gesagt haben und sie merkt
das genau das eintreffen kann. Denn auch wenn sie sich trennt sind da immer noch viele Gefühle für ihren Mann.
Eine Liebesgeschichte die man nicht unbedingt verstehen muß, aber die nun mal passiert. Sehr gefühlvoll geschrieben und die Launen waren
immer spürbar im Raum für mich. Ich konnte mich gut in das Buch einleben.
Allerdings war es für mich auch so das die Hauptperson nie genau wußte was sie wollte. Sie wirkte neben ihrer Traurigkeit auch immer ein
wenig verzweifelt. Trotzdem ein tolles Buch mit viel Champagner. Das hat mich wieder an Champagner und Kamillentee erinnert.
Diesmal habe ich einen kleinen Satz entdeckt, der mir Freude bereitet hat: "Glück ist auch eine Frage der Ausgangslage."
Dieser kam zu einer Zeit als Matthias mal wieder bockig war, Alla gar keinen Mann mehr hatte, aber dafür ihre Mutter noch lebte und die
Söhne bei ihr einzogen. Viel Wahrheit ist in dem Satz, oder? Also das Buch empfehle ich gerne weiter.
Erschienen im Diana Verlag unter ISBN: 9783453357396