Höllenflirt, Beatrix Gurian
Toni, Sängerin einer Punkband hat sich in Valle verliebt, er ist so anders als die Jungs die sie sonst so kennt.
Die beiden kommen sich näher und Valle möchte das Toni eine Mutprobe besteht, er will testen ob sie zu ihm paßt.
Bei dieser Mutprobe kommt ein Mann angeblich ums Leben, der Detektiv, und Toni steht kurz vorm Wahnsinn! Sie ist
schuld das jemand gestorben ist. Später steht genau dieser Mann vor ihr und er und Valle und Giltine grinsen sie an.
Toni flieht aber kann Valle nicht vergessen. Er gesteht ihr, das er Satanist ist und möchte sie zu einer Sitzung
mitnehmen. Anfangs möchte sie das jedoch nicht, später entscheidet sie sich, gerne alles ins lächerliche gezogen,
doch mitzugehen. Nach und nach kommt raus das Valle gar nicht so viel damit zu tun hat, er untersucht nur den Tod
seines Bruders. Zu guter letzt hilft Toni ihm das alles aufzuklären und ihr Ex Freund, der Begründer der Band,
spielt eigentlich die Hauptrolle.
Puh, ich habe leider zu spät gelesen das es ein Jugendthriller sein soll. Aber selbst als Jugendliche hätte ich das
Buch wahrscheinlich nicht für gut befunden. Nach Kapitel 3 habe ich gedacht, jetzt breche ich es ab, aber es hatte
so schöne große Schrift, das ich dachte, dann lies es halt zu Ende. Zum Glück kam dann noch die Wende mit Valle, aber
ganz ehrlich, das war es nicht für mich. Absolut übertriebene Story, Satanismus ist nun überhaupt nicht mein Ding,
die Charaktere mochte ich alle nicht, von Toni über Valle bis hin zum ach so guten Freund der Mutter.
Die Story fand ich ziemlich blöd und ich denke auch das auch die Jugend von heute etwas mehr verdient hat als so eine
seltsame Geschichte. Aber, jeder Jeck is anders, vielleicht gibt es ja wirklich Leute die das Buch mögen.
Da meines die 5. Auflage ist, gehe ich mal davon aus. Für mich heißt es aber, nie wieder Gurian.
Erschienen bei Arena unter ISBN: 9783401063867