Keiner liebt mich
Fanny ist einsam, mit beinahe 30 jahren ist sie fest davon überzeugt das sie keine Mann mehr findet der zu ihr passt.
Sie wohnt in einem Hochhaus, anonym, kein Nachbar ist dem anderen bekannt. Durch Zufall lernt sie Orfeo kennen, der dort auch wohnt.
Die beiden freunden sich an und verbringen viel Zeit miteinander. Orfeo gibt sich als Medium aus, als könne er die Zukunft voraussagen,
und erzählt Fanny das ihre große Liebe bereits unterwegs ist. Zur selben Zeit verliebt sich Fanny in Lothar. Eigentlich passt er
nicht wirklich zu ihr, aber dank Orfeos Prophezeiungen macht sich Fanny an ihn ran. Doch ehe Fanny merkt was Sache ist, verschwindet
Orfeo, er ist todkrank und geht eines Abends aufs Dach wo ihn die "Außeririschen" holen sollen. Er veschwindet spurlos.
Eine unheimlich tolle traurige Komödie, gibt es das? Ja, ich mußte teilweise so lachen und fand es dann doch wieder arg traurig.
Dazu noch eine Prise witzige Spiritualität und immer wieder dieses Todessehnsucht von der süßen Fanny. Sie ist so goldig,
ich mag ihre Selbstgespräche, ihre Mimik, ihre traurigschöne Ausstrahlung total!
Regie führte Doris Dörrie, freigegeben ist der Film ab 12 Jahren, erschienen bei Euro Video
Touchdown Home Video
Fanny Fink - Maria Schrader
Orfeo de Altamar - Pierre Sanoussi-Bliss
Lothar Sticker - Michael von Au
Madeleine - Elisabeth Trissenaar
Anton - Joachim Król
Lasse Ingo Naujoks
Frau Radebrecht - Peggy Parnass