Klara und Katharina, Heinz-Lothar Worm
Der Nachfolgeroman von Schulzes Anna ist die Geschichte ihrer Töchter Klara und Katharina. Sie sind Stiefschwestern,
lieben sich aber wie Zwillinge. Aufgrund ihrer schlechten Erfahrungen in ihrer Jugend achtet Anna sehr darauf, wo die
Kinder arbeiten sollen. Sie sind jetzt 14 und in dem Alter wurde man damals zur Arbeit eingestellt.
Klara bekommt eine Stellung in einem kleinen Hotel das einer Tante gehört. Ihr Sohn Karl ist ein sehr freundlicher junger
Mann in den Katharina heimlich verliebt ist. Er ist jedoch zu alt, wird in den Krieg eingezogen und heiratet eine andere Frau.
Darufhin entscheidet Katharina das sie niemals heiraten wird und immer bei ihrer Schwester sein möchte, nachdem diese schwer
an Tuberkulose erkrankt. Sie kommt zwar wieder auf die Beine, aber wird nie wieder ganz gesund. Klara heiratet ihren Christian
und Katharina zieht als das erste Kind kommt bei dem Paar ein. Kümmert sich ums Haus und später auch um den Hof als sie alle
umziehen. Kindersterben, Hungersnot, Kriegsopfer, Krankheiten, all das prägt die kleine Familie. Katharina stirbt eines Tages,
ihr Herz blieb einfach stehen und auch Klara geht es täglich schlechter bis auch sie am Ende ihren letzten Atemzug tätigt.
Und damit endet das Buch, so traurig, das ich mir die Tränen nicht verdrücken konnte.
Eine wundervolle, wenn auch zeitweise schreckliche Geschichte die aus Familiendokumenten und Berichten so entstanden ist.
Schon Schulzes Anna fand ich ganz fantastisch und mit den beiden Töchtern geht es genau so weiter.
Der dritte Teil liegt schon hier und wird auch bald gelesen. Ein Buch das nie ganz ohne Hoffnung ist. Love it!
Erschienen im BrunnenVerlag unter ISBN: 3765516066