Weil ich dich liebe, will ich dich gehen lassen
Weil ich dich liebe, will ich dich gehen lassen ist die reale Erzählung über den im Wachkoma liegenden
Vincent Lambert. Nach einem Autounfall kommt er nie mehr zu Bewußtsein, ist von Geräten und Magensonde
abhängig. Alle Therapien sind ausgeschöpft. Seine Frau, die weiß das er niemals so abhängig sein wollte
entschließt sich mit den behandelnden Ärzten die Ernährung einzustellen und Vincent so seinen letzten Wunsch
in Würde zu sterben zu erfüllen. Doch sie hat die Rechnung ohne die Eltern gemacht. Diese protestieren, sie
gehen vor Gericht und gewinnen. Weitere Jahre liegt Vincent im Koma, das hat er so nie gewollt.
Seine Frau Rachel ist machtlos, traurig, wütend, sie darf den letzten Wunsch ihres Mannes nicht erfüllen
und beginnt ihren Kampf gegen die Behörden. Ohne Erfolg. Sie wird beschimpft und gedemütigt, aber ihrem Mann
zu Liebe und ihrer Tochter zu Liebe kämpft Rachel weiter.
Mittlerweile ist ein Justizmarathon aus dem Fall Vincent Lambert geworden. Und es hat alles so schön begonnen.
Die große Liebe, ein Wunschkind, alles ist perfekt bis zum 29. September 2008.
An diesem Tag hört Rachel Lambert die Worte der Polizei: Ihr Mann hatte einen Unfall. Seitdem ist nichts mehr
wie es war. Das Buch ist in 3 Teile unterteilt. Das wunderschöne Leben vor dem Unfall, das Leben mit der Therapie
und im dritten Teil der Kampf gegen die Eltern und den Staat.
Nachdem ich das Buch gelesen habe finde ich es unverschämt das sich halb Frankreich da einmischt.
Dies ist eine private Angelegenheit und über soziale Netzwerke ( ich verfluche sie ja) wird darüber diskutiert,
die Frau wird fertig gemacht wo es irgendwie möglich ist. Das fand ich total traurig, hat sie doch mit ihrer Situation
genug am Hals.
Ich habe mal im Internet ein wenig geschaut und ich bin auf keinen link gestossen der mir bestätigen konnte,
das Vincent Lambert mittlerweile seine Ruhe gefunden hat. Liegt er etwa immer noch in seinem für ihn unvorstellbaren
Zustand? Ist er immer noch gefangen im Wachkoma? Wird er immer noch zwangsernährt? Die Eltern kamen mit ihrem Glauben.
Gott, man dürfe das Leben nicht eigenmächtig beenden. Darf man denn ein Leben eigenmächtig permanent fortsetzen, nur
weil die Forschung ständig neue Geräte erfindet mit denen man lang am "Leben" gehalten wird? OHNE dies zu wollen?
Ich glaube nicht das Gott dies gewollt hat. Wenn noch Hoffnung bestünde, wäre Rachel Lambert sicher die erste die
alles in Bewegung setzen würde das ihr Mann bei ihr bliebe. Ich wünsche ihr und ihrer Tochter viel Kraft und
für ihren Mann endlich die Erlösung seines unwürdigen Zustandes. Ich möchte so auch nicht liegen.
Abhängig, austherapiert, unbeweglich, ohne Hoffnung auf Besserung, nein Danke.
Erschienen im Bastei Lübbe Verlag unter ISBN: 978-3-404-60876-8