Einen Leseknochen, zugegeben, den Namen habe ich schon öfter gehört und gelesen.
Ich habe gedacht es wäre lediglich ein Nackenkissen und habe mich damit nie weiter beschäftigt.
Auf instagram habe ich jedoch so schöne Exemplare davon gesehen das ich mich mal näher damit befaßt habe.
Bei einer sehr kreativen Frau habe ich unter anderem einen link gefunden: Die Anleitung
für ein solches Teil eben. Die Verwendung, der Schnitt, die Nähanleitung, Tipps und Tricks. Außerdem ist es eine gute
Stoffresteverwertung, die bei mir im Moment ganz oben steht. Es lagern einfach zu viele Stoffreste hier bei mir.
Den Schnitt kann man sich prima ausdrucken und zusammen kleben, die Anleitung ist total verständlich.
Dies hier ist mein Exemplar und mein erstes kreatives Ergebnis im Jahr 2020.


Als er fertig war wollte ich eigentlich nur mal testen ob der Knochen hält was er verspricht.
Ja, er hält! Es ist bequem, man kann neben dem lesen noch Kaffee trinken und die Tasse abstellen ohne das Buch wegzulegen.
Man hält sich sich nicht mehr so verkrampft weil das Buch locker aufliegt. Und wenn man ein tolles Buch hat, kann man durchaus
mal ein paar Stunden am Stück lesen. Also bei mir hat es geklappt. Ich bedanke mich von Herzen für die Anleitung bei leseknochen.net!
Bin mal gespannt wie lange ich ihn für mich habe, bevor er mir gemopst wird, bei unserer Lesefreudigen Familie;-)