Liebe bis in die Nacht
Liebe bis in die Nacht ist eine schweizer Produktion aus dem Jahre 2016
Jean schleppt mit seinen Freunden Gaspar und Abraham Kohlen, Schmugglerware für die Firma ihres Chefs.
Dabei werden sie von Anna überrascht. Mit ihrem Pferd hilft sie den dreien die Kohlen zu ziehen.
Liebe auf den ersten Blick, aber der Unterschied zwischen Jean und Anna ist zu groß. Er ist einfacher Arbeiter,
sie ist gut behütet und wohlerzogen. Durch Zufall sehen sie sich 5 Jahre später wieder.
Trotz der Differenzen willigt die Mutter von Anna in die Hochzeit ein. Und das recht flott.
Gaspar wird nach einem Streit mit seinem Chef gekündigt, Jean und Abraham schließen sich an. Jean hat einen
Traum einer wasserfesten Uhr und die drei eröffnen eine eigene Uhrmacherei. Kaum Geld zum renovieren, ein Kredit
steht noch aus. Anna verkauft ihre Möbel und hilft den dreien. Sie wird schwanger und das Elend beginnt.
Während die Uhrmacherei sich auf dem Weg nach oben befindet, hört Anna Stimmen. Immer öfter kommt dies vor.
Während der 4. Schwangerschaft wird es besonders schlimm, es hört nicht mehr auf. Anna beginnt jetzt auch
mit Menschen zu reden die nicht da sind. Das bekommt die älteste Tochter mit, nimmt sie aber in Schutz.
Anna möchte gerne in eine Klinik und holt sich bei ihrem Mann die Zustimmung (ja so war das damals wohl).
Elisabeth, eine gute Freundin der Familie kümmert sich derweil um die Kinder und Jean.
Anna hat Schizophrenie, eine unheilbare und damals auch nicht wirklich gut behandelbare Krankheit.
Gaspar tritt aus der Uhrmacherei aus und wird später erschossen aufgefunden. Jean erfüllt sich seinen Traum der wasserdichten Uhr.
Die Kranke tritt in einen Hungerstreik ein, damit Jean sich scheiden läßt, er soll Elisabeth heiraten und sie vergessen.
Aber der Film währe ja kein Liebesfilm wenn das passieren würde. Anna stirbt mit 61 Jahren, kurz darauf folgt ihr Jean,
und all die Jahre bekommt Anna Besuch von Jean, der ältesten Tochter Emma und Elisabeth.
Und so wie das Ende, war auch eigentlich der ganze Film. Ein zugegeben tolles Thema, aber irgendwas fehlte mir.
Die Schauspieler waren klasse, trotzdem hat die Story mich nicht so sehr gefesselt. Ich glaube man hätte mehr
rausholen können, aber das ist wie immer nur meine Meinung. Nicht falsch verstehen, ich habe ihn interessiert angesehen,
aber der Kick fehlte mir einfach. Romantiker sind hier aber gut beraten. Eine Liebe die bis in den Tod dauert.
Der Film dauert 90 Minuten und lief letztens (2018) auf ARTE.
Regie führte Greg Zglinski.
Darsteller:
Anna - Gaëlle Bona
Jean - Mathieu Simonet
Elisabeth - Isabellle Caillat
Abraham -Charles Clichet
Gaspard - Baptiste Coustenoble