Das Millionenspiel
Das Millionenspiel aus dem Jahr 1970 erzählt die Geschichte eines TV Quizzes.
Allerdings ist dies kein Quiz wie man es kennt. Der Privatsendet TETV hat sich eine mörderische Sendung ausgedacht.
Ein Kandidat wird ausgewählt, er muß 7 Tage vor der Köhler Bande flüchten. Erwischen sie ihn und töten ihn, erhält der Killer 120000 DM.
Sollte der Gejadte nach einer Woche noch leben, so bekommt er sage und schreibe 1 Millionen Mark.
Die Zuschauer sind live dabei und können mitspielen. Helfen sie dem Gejagten oder den Killern?
Bernhard Lotz meldet sich als Kandidat an, er ist bereits der 15. Kandidat. Wenig Schlaf, Menschen die ihn verraten,
andere die ihm helfen, ständig wird er von der Bande verfolgt. Im Studio ist derweil Thilo Uhlenhorst. Er spielt immer mal
wieder Szenen aus dem Leben des Lotz ein. Und immer wieder mal Werbung, das was damals undenkbar war und heute Gang und Gäbe.
Zum Schluß muß Lotz noch durch eine lange Röhre laufen, in der Röhre gibt es ein paar Einschussmöglichkeiten für die Killer.
Ob er überlebt, das verrate ich hier nicht. Der Film ist total crazy, absolut krass gedreht.
Der Film war 1970 ein TV Skandal und spaltete das Publikum.
Regie: Tom Toelle, FSk 12 Jahre. Buch: Wolfgang Menge
Darsteller:
Bernhard Lotz - Jörg Pleva
Thilo Uhlenhorst - Dieter Thomas Heck
Köhler - Dieter Hallervorden
Witte - Josef Fröhlich
Hensel - Theo Fink
Moulian - Friedrich Schütter
Ziegler - Peter Schulze-Rohr
Mama Lotz - Annemarie Schradiek
Frau Steinfurth - Elisabeth Wiedemann
Reporter - Heribert Faßbender