M.S. Franziska
MS Franziska ist eine Serie von 1978, Erstausstrahlung lief in der ARD.
Das MotorSchiff Franziska ist ein kleines Familienunternehmen, die Wildes fahren auf dem Rhein und Vater Wilde
sorgt immer für Fracht. In Leutesdorf am Rhein sind sie zu Hause, meist aber sind sie unterwegs und erleben einige
Abenteuer. Vater Jakob Wilde, Sohn Paul Wilde mit Frau Aafje und Tochter Christa haben immer ne handbreit Wasser unterm
Kiel, wie es so schön heißt in der Schiffersprache. Enkel Niko ist auch mit an Bord. Er ist als Lehrling gefordert und
unterstützt Opa Wilde tatkräftig. Auch wenn er lieber auf den großen Kähnen fahren will, ab aufs Meer und dort arbeiten.
Aber vorerst bleibt er auf der alten Franziska. Es passieren Unfälle, Besäufnisse, es gibt einen schwarzen Passagier und
Besuche zu Hause. Jakob schafft es immer wieder seine Söhne gegen sich aufzubringen, mit seinem Sturkopf und seinen alten
Ansichten steht er meist alleine da. Trotzdem wird er natürlich nicht alleine gelassen. Sein Dickschädel sorgt ebenfalls
dafür das die Franziska letztendlich auf Sloophelling gehen muß. Verschrottet, aus der Traum.
Das alles ist wunderbar verpackt in eine absolute Rheinromantik. Wer schonmal durch das Rheintal gefahren ist, weiß was
ich meine. Nicht zu kurz kommen hier aber auch die Probleme der Partikuliere, die mit den Jahren sicher noch ärger wurden.
Schon damals wurden die Frachten lieber auf größere Schiffe verteilt und die Familienunternehmen mußten sehen wo sie bleiben.
Von Leutesdorf nach Rotterdam und auch der Duisburger Hafen ist dabei. Alles schön in die Serie mit einbezogen.
Das ist sicher nichts für Action Fans, für Freunde der alten Serien, der Familienserien ist es aber fantastisch.
Man fühlt sich zurückversetzt in eine andere Zeit. Es gab einen Rheinpfeil, ein Schnellboot für eilige und ein Kirchenschiff,
Gottesdienst für Schifffahrer. Ebenfalls gab es noch Schiffslotsen die auf kleinen Booten rüberfuhren.
So etwas gibt es heute sicher in der Form nicht mehr. Da bin ich mir aber nicht sicher und lernfähig.
Das Buch schrieb Heinz Oskar Wuttig die Regie führte Wolfgang Staudte. Die Serie ist cirka 480 Minuten lang.
Zwei drei Stellen haben ein wenig Tonstörungen oder sind verwackelt. Aber das war früher halt so.
Die DVD ist wie so oft von Pidax Serien Klassiker.
Darsteller:
Jakob Wilde - Paul Dahlke
Paul Wilde - Ulrich von Dobschütz
Aafje Wilde - Femke Boermsma
Christa Wilde - Evelyn Bartsch
Ernst Wilde - Klaus Knuth
Ruth Wilde - Liane Hielscher
Niko Wilde - Jochen Schröder
Martha Wilde - Ellen Mahlke
Petra - Susanne Schäfer
Pastor Blacky - Robert Wolfgang Schnell
Lotse Hennes - Georg Lehn
Schiffskoch Lehmann - Horst Michael Neutze
Herr Herzog - Manfred Tümmler
Ebenfalls in kleinen Nebenrollen Hildegard Krekel ( Disco) Klaus Dieter Söder ( beim abwracken)
Wird fortgesetzt beim nächsten ansehen.
Nachdem wir uns die Serie nochmal angeschaut haben, und nochmal und nochmal sind wir mal nach Leutesdorf
gefahren, dort wo das Haus der Wildes stand. Bzw immer noch steht.
Überascht waren wir davon, das Haus hat zu Ehren der Serie den Namen über dem Türbogen stehen.

Daneben ist noch ein kleines Schild angebracht: