Seitan

Bisher hab ich mir nie zugetraut Seitan selber herzustellen. Da aber die Einkaufstätte meiner Wahl keinen Seitan mehr anbietet,
blieb mir also nichts anderes übrig, als dies selbst zu tun. Wenn ich gewußt hätte das es so toll klappt, hätte ich dies sicher
schon früher gemacht.
1 Kilo Mehl wird mit 750 ml Wasser zu einem (sehr klebrigen) Teig verknetet. Hier wirklich ordentlich kneten damit keine Mehlknubbel
über bleiben. Diese Masse in ein kleinlöchriges Sieb geben. Das Sieb in eine große Schüssel stellen, mit Wasser auffüllen und ordentlich
durchkneten. Das Wasser wird trübe, abschütten, neues Wasser nehmen. Das ganze so oft wiederholen bis das Wasser klar bleibt.
Übrig bleiben Gluten die ihr wie gewohnt weiter verarbeiten könnt. Also zu kleinen Ecken schneiden, oder als große Bratscheiben.
Diese dann 20 Minuten abkochen und weiterverarbeiten.
Nach dem abkochen kann es auch sehr gut eingefroren werden. Man kann den Teig auch über Nacht im Wasser liegen lassen und am nächsten
Tag weiterkneten, das geht auch ganz prima. Ich nutze Seitan meist für einen lecker veggie Gulasch. Ordentlich würzen und mit Zwiebeln und
Paprika anbraten und mit diversen Soßen und Gemüsebrühe schmoren lassen. Viel Spaß beim nacharbeiten! Achtung, danach muß die Küche ordentlich
geschrubbt werden. Aber es lohnt sich!