St. Pauli Landungsbrücken ist eine Serie die von 1979 bis 1982 im ersten Programm lief.
In sich sind die Folgen abgeschlossen, wenn auch öfter mal ein recht offenes Ende ist.
Jede Folge beginnt mit dem Text: „Landungsbrücken - Tor zur Welt - Aber auch Schnittpunkt von Bahn und Straße, Bus- und Schiffslinie
Durchgangsstation für Touristen - und viele Menschen, die im Hafen arbeiten - unterschiedliche Schicksale - unterschiedliche Geschichten,
die im Häusermeer der Großstadt im Verborgenen bleiben.“ Diesen Vorspann kennt man noch gut, zumindest die ältere Generation.
In den Geschichten geht es um den Hafen mit all seinen Geschichten am Wasser bzw in der Stadt. Zum Beispiel stirbt ein Firmeninhaber
und der Sohn möchte die Firma nicht übernehmen, die Tochter jedoch sehr gerne. Das war aber damals nicht gerne gesehen.
Ein Mädel macht lieber Musik als in der Wäscherei der Eltern zu helfen. Das beladen der Schiffe unter verschiedenen Lademeistern.
Belieferung von Geschäften, Träumereien über das Auswandern und um Liebe, Familie, Freundschaft und Diebstahl. Alles jeweils
in cirka 22 minütigen Folgen mit vielen bekannten Schauspielern von denen ich einige unten namentlich erwähne.
Die Serie ist eine gemütliche, manchmal spannende, manchmal auch traurige oder fröhliche Unterhaltung. Da jede Folge für sich steht,
kann man das so genau gar nicht sagen. Familienserie für Freaks von früheren Fernsehreihen ein absolutes Muss.
Regie führten hier: Dieter Wedel, Uwe Frießner, Wilfried Dotzel, Ulrich Stark, Roger Fritz, Dieter Kehler, Peter Harlos um nur einige zu nennen.
Darsteller:
Gretchen Ebelmann - Inge Meysel
Lenchen Ebelmann - Eva Maria Bauer
Die Seriennamen wären zuviele um sie hier alle zu notieren, darum folgen jetzt noch einige Schauspieler die in einzelnen
Folgen mitgewirkt haben: Witta Pohl, Sabine Kaack, Uwe Friedrichsen, Uwe Ochsenknecht, Helga Federsen, Horst Michael Neutze,
Jochen Schröder, Karin Baal, Stephan Orlac, Evelyn Hamann, Claus Theo Gärtner, Dietlinde Turban, Ulrike Bliefert, Gila von Weitershausen,
Gisela Trowe, Rainer Hunold, Günther Maria Halmer, Helmut Zierl, Karl Heinz Kreienbaum und so weiter, die Liste ist ewig lang.
2016 waren wir in Hamburg und ein Ziel waren natürlich die Landungsbrücken.
Hier ein Foto von Brücke 6, da ist immer was los, da wird es nie langweilig. Die Köpfe hab ich zur
Sicherheit mal schwarz gemacht, man weiß ja nie. Es ist super interessant dort, ich könnte den ganzen
Tag da sitzen. Jetzt muß ich die Serie nochmal schauen.