Theo gegen den Rest der Welt ist ein Film von 1980.
Theo hat mit seinem Freund Enno eine kleine Spedition gegründet und einen großen LKW gekauft.
Nur einen illegalen Auftrag noch, dann ist die Kiste abbezahlt! Vollkommen übermüdet schläft er jedoch am Steuer ein.
Zum Glück geht alles gut. Er macht eine kleine Pinkelpause und dann.... ist sein LKW weg! Verschwunden an der Raststätte!
Sofort ruft er seinen Kumpel an, der mit dem Wagen seines Freundes Herbert nach Bielefeld will.
Theo "entführt" derweil einen kleinen Fiat Panda samt Insassin, der Schweizerin Ines, und fährt dem Laster nach.
Beinahe hätte er ihn eingeholt, er war schon daneben als das kleine Auto überhitzt den Geist aufgab.
Enno findet die beiden und alle fahren in dem Wagen des Freundes Richtung Lüttich, dort soll mit LKWs gehandelt werden.
Sie werden fündig, aber auch dort geht natürlich nichts so wie sie es gerne hätten. Theo wird niedergeschlagen als er
ins Fahrerhaus steigen will, die drei fahren weiter hinter dem Wagen her. Der Plan ist Marseille, aber Ines meint Mailand.
Sie trennen sich, Enno fährt mit Ines nach Mailand, und Theo möchte nach Marseille.
Über Umwegen finden sie wieder zueinander. Sie finden einen LKW der genau so aussieht wie ihrer, aber es ist der falsche.
Wieder fliehen sie vor dem Geldeintreiber, was öfter geschieht in diesem Film. Zu guter letzt fliehen sie auf einem kleinen Boot
und Theo möchte jetzt nach Marseille. Ende offen.
Der Film ist ein Roadmovie und die Fortsetzung von Aufforderung zum Tanz, den ich jedoch leider noch nicht kenne.
Er hat witzige Szenen, passende Pointen und ist sehr lebendig. Ein Film mit viel Tempo. Sehr schön ist der Taschenkalender von Theo,
in dem Karten der Länder sind. Das gab es früher ja in jedem Kalender. Anhand des Kalenders misst Theo immer, wie weit es noch ist.
Also zum Schluß 12 Millimeter nach Marseille, das kann ja nicht so weit sein. Kein hochtragender Film, aber das erwartet man auch nicht
wenn man Unterhaltung haben möchte. Mir hat er sehr gut gefallen, wahrscheinlich weil es halt die 80er waren, der Humor war klasse und
die Hauptdarsteller waren an ihrem Platz genau richtig. Kann ich gut und gerne meiner Generation empfehlen.
Regie führte hier Peter F. Bringmann, der Film ist 105 Minuten lang und ab 12 Jahren geeignet.
Darsteller:
Theo Gromberg - Marius Müller-Westernhagen
Enno Goldini - Guido Gagliardi
Ines Röggeli - Claudia Demarmels
Doppel Dieter - Peter Berling
Pilot - Marquard Bohm
Kreditmann - Carlheinz Heitmann
Camper - Horst Bergmann
Frau Camper - Ursula Strätz
Tochter Camper - Anette Woll
Mutter Röggeli - Trudi Roth
Vater Röggeli - Inigo Gallo