Die verborgene Geschichte, Caroline Llewellyn
Jo ist Kinderbuchautorin, selbst Mutter des kleinen Max und Witwe. Ihr Mann hat sich das Leben genommen und sie verschanzt sich hinter ihrer Arbeit.
Sie erbt ein Cottage in Shipcote von ihrer Großmutter und will es sich mal ansehen, dort zur Ruhe kommen um es dann zu verkaufen.
Sie entdeckt ein Buch, vielmehr Anzeichen eines Buches das die Großmutter geschrieben hat, aber alle Exemplare sind verschwunden.
Das macht sie neugierig. Sie bekommt Besuch von Rafe, einem Jungen der ständig sein Frettchen mit dabei hat und freundet sich mit ihm an.
Er interessiert sich für Grabstätten und nicht weit weg vom Cottage, in dem mal ein Mord geschehen sein soll, ist eine solche.
Jo mag den Jungen und lernt auch bald seinen Vater kennen, auch ihn mag sie, aber sie möchte ja verkaufen. Die Familie Mallaby ist sehr interessiert
an dem kleinen Haus. Vorerst möchte aber Jo zur Ruhe kommen. Sie lernt Sophie kennen, die eine kleine Tochter hat und freundet sich mit ihr an.
Da diese Stress mit ihrer Mutter und ihrem Stiefvater hat und Jo ungerne alleine im Cottage wohnt, zieht sie kurzerhand mit ein.
Die Suche nach dem Buch Herzblut gestaltet sich schwierig und die Bibliotheken haben entweder kein Exemplar, oder aber eines mit herausgerissenen Seiten.
Willoughby hat den Auftrag das letzte Buch zu Jo zu bringen und wird ermordet. Wer steckt dahinter? Die Lösung kommt am Ende des Buches. Unerwartet für mich.
Aber ich bin ja auch kein Krimispezi. Für mich war es ein guter Roman mit Spannung aber ohne Thrillereffekt. Ein Kriminalroman halt.
Und nebenbei auch eine kleine Liebesgeschichte. Die Suche nach dem Buch fand ich schon spannend und leider wurde das letzte Exemplar verbrannt. Aber alles in
allem weiß man was in dem Buch stand, wenn man diesen Roman zu Ende gelesen hat.
Eine gute Urlaubslektüre ohne Gruseleffekt.
Erschienen bei btb unter ISBN: 3442720036