Das Weibernest von Hera Lind
Franka nimmt reißaus vor ihrem Freund weil er sie heiraten möchte. Sie und ihre 3 Kinder fahren in die Schweiz in den Urlaub.
Dort trifft sie sich mit Dr. Karl, dem Produzenten einer Talkshow. Franka ist Autorin und nach einem Bestseller soll sie diese
moderieren. Am ersten Abend ist sie mit ihm verabredet und es geht so ziemlich alles schief, was schief gehen kann. Dr. Karl
reist ab und die dreifache Mutter denkt das die Talkshow gelaufen ist. Sie lernt im Hotel Herrn Brüderli kennen und verliebt sich.
Dieser jedoch bricht aus für sie unverständlichen Gründen den doch so gut angelaufenen Kontakt ab. Sie flüchtet, wie so oft und
trifft in einem anderen Hotel auf Marie. Eine dicke Freundschaft entsteht. Die Pläne der Frauen passen zusammen, zumindest anfangs
und Marie zieht mit Franka zusammen. Im Haus wohnen noch 2 Damen, so gründen sie das Weibernest. Marie wird geschieden und schwanger,
Franka mußte nicht geschieden werden und wird trotzdem schwanger. Und das auch noch von Dr. Karl, der sich am Ende als Ex Mann von
Marie herausstellt. Die Talkshow wird ein großer Erfolg aber hochschwanger hört Franka damit auf und auch Brüderli trifft sie wieder.
Der Roman ist sicher eine gute Urlaubslektüre. Spassig und locker zu lesen. Das kann man ja mal machen. Ein Highlight war es nicht für
mich. Gefallen haben mir jedoch die unterschiedlichen Dialekte und Abkürzungen wie flusn? Für wieviel Uhr is denn? Oder das Odr des
Schweizers hinter jedem Satz. Meine Lieblingsfigur war Alma Mater, die Mutter von Enno, dem Ex Freund Frankas.
Sie war der ruhende Pol. Nachdem die Zeitschriften ziemlichen Müll geschrieben haben sagte sie zu Franka:
Nehmen sie sich selbst nicht so wichtig, und sie werden merken, wie unwichtig Ihnen solche Kleinigkeiten werden. Nehmen sie ihre Kinder
wichtig. Die haben es verdient. Kein Spitzenroman, aber locker zu lesen mit zum Teil überzogenen Szenen.
Erschienen bei Naumann & Göbel mit Genehmigung vom S Fischer Verlag unter ISBN: 3625209195